Asiatische Tradition der regionalen Beweglickeit-Bewegung in der Mobilität

Netzwerk Mobilität  -22.03.2017- Essen

Radeln ohne Alter – Das Recht auf Wind im Haar

Im Projekt „Radeln ohne Alter“ werden Rikschatouren für Senioren angeboten, um Natur, Kultur und neue sowie bekannte Orte zu erfahren. Bei diesen Touren werden alle Sinne angesprochen: Blumen riechen, das Gezwitscher der Vögel hören und den Wind in den Haaren spüren. Positive Effekte in Aktivierung, Wohlbefinden und Gesundheit werden damit erreicht. Aber nicht nur für die älteren Leute, auch für die Fahrer entsteht ein Mehrwert. Die generationenübergreifenden Kommunikation, der Austausch von Erfahrungen und Geschichten sowie der Tatsache anderen – und sich selbst – etwas Gutes zu tun, steigert das Selbstwertgefühl und die Lebensfreude aller Beteiligten.

Das Projekt „Radeln ohne Alter“ ist 2013 in Kopenhagen ins Leben gerufen worden und hat sich von dort über die skandinavischen Länder hinaus in Europa und Übersee verbreitet. Auch in Deutschland (www.radelnohnealter.de) gibt es „Radeln ohne Alter“ mittlerweile an 14 Standorten.

„Radeln ohne Alter“ in Essen ist als ein Projekt im Rahmen der „Grünen Hauptstadt Europas 2017“ in Zusammenarbeit mit dem Umweltamt der Stadt Essen und der Klimaagentur angeregt worden. Das Ziel an dieser Stelle war und ist es, Fahrradmobilität in besonderer Form im Essener Stadtgebiet sichtbar zu machen.

Im Essener Projekt „Radeln ohne Alter“ werden täglich von Montags bis Freitags im Vormittag Seniorenzentren angefahren, um von dort mit den Senioren die Rikschatouren zu starten. Bei den Fahrten, die immer in Kolonne stattfinden, nimmt das neu ausgebaute Essener Radwegenetz eine zentrale Rolle ein, da hier die kulturell interessante Anlaufpunkte gut zu erreichen sind und Mischverkehr vermieden werden kann.

Die Rikschatouren werden vor Fahrtantritt  durch die Mitarbeitenden und Teilnehmenden des Projektes „Radeln ohne Alter“  geplant. Dabei können natürlich auch die Wünsche von den Fahrgästen und Seniorenzentren berücksichtigt werden. Die Dauer der Touren wird mit den Seniorenzentren abgesprochen. Die Geschwindigkeit von 12 km/h wird bei den Touren nicht überschritten.

Während das Projekt in der ursprünglichen Form auf ehrenamtlicher Basis beruht, wird „Radeln ohne Alter“ in Essen erstmals als Teil einer Beschäftigungsmaßnahme durchgeführt. In Kooperation mit dem JobCenter Essen werden acht Alg-II EmpfängerInnen als RikschafahrerInnen mit 30 h/Wo. beschäftigt (1,25 €/h Mehraufwandsentschädigung, §16d SGBII). Die Teilnehmende im Projekt „Radeln ohne Alter“ werden durch eine Fachanleitung auf den Umgang mit Senioren vorbereitet und für den Fahrbetrieb vor allem unter Sicherheitsaspekten intensiv geschult. Die RikschafahrerInnen bekommen einen Einblick in die Berufsfelder der Seniorenwirtschaft sowie der Fahrradtechnik und werden durch eine pädagogische Begleitung berufsperspektivisch gecoacht. Ziel an dieser Stelle des Projektes ist es die Teilnehmenden zu befähigen, ihre vorhandenen Kompetenzen weiter zu entwickeln und nächste Schritte in Richtung der Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt zu tätigen. 

„Radeln ohne Alter“ ist für die Seniorenzentren sowie die Senioren kostenfrei!

„Radeln ohne Alter“ wird in Essen mit vier durch Elektroantrieb unterstützte Fahrzeuge durchgeführt:

Eine Rikscha, bei der die Gäste (1-2 Personen) vor dem Fahrer sitzen
Bild: zeitgeist-medien.eu
Zwei Rikschas, bei der die Gäste (1-2 Personen) hinter dem Fahrer sitzen
Bild: radkutsche.de
Eine Rikscha / Rollfiets, bei der der Gast (1 Person) vor dem Fahrer in einem Rollstuhl transportiert wird
Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s