Und vom Tron herab grüssen Herkules den Uranos -Markus Lüppertz

Skulptur

„Uranos“ verkörpert den Abschied vom Steinkohlebergbau.

Essen.. Heute ist Markus Lüpertz einer der erfolgreichsten lebenden deutschen Künstler, manche nennen ihn sogar einen Malerfürsten. Einer, der mit Maßanzug, Siegelring und Gehstock auftritt, immer der bestgekleidetste Mann im Saal. Aber aus seiner Herkunft macht der 74-Jährige heute keinen Hehl mehr. Lüpertz kennt das Leben auch von ganz unten. Wenn er als junger Kunststudent Geld verdienen musste, dann hat er unter Tage gearbeitet, damals in der Gelsenkirchener Zeche Scholven. Diese „Männerarbeit, die ich im Nachhinein sehr geliebt habe“, lässt ihn bis heute nicht los. Und so ist der „Uranos“ entstanden, griechischer Gott des Himmels, Ur-Göttervater, der sein Söhne unter die Erde verbannte und von seinem eigenen Nachkommen Kronos entmannt wurde. Im Herbst 2016 soll dieser riesige „Uranos“ in der Innenstadt zwischen National-Bank und Grillo-Theater Aufstellung nehmen. Die kolossale Bronzeskulptur steht für den Abschied vom Steinkohlebergbau und ist damit der kleine Nachbar vom „Herkules“, der seit 2010 bereits auf dem Dach der Zeche Nordstern wacht und die gewaltige Aufgabe des Strukturwandels symbolisiert. Denn wenn 2018 im Ruhrgebiet endgültig der Deckel auf den Pütt kommt, geht auch für Lüpertz ein persönliches Stück Zeitgeschichte zu Ende.     

1941 in Böhmen geboren, mit sieben nach Deutschland gekommen und bei der Großmutter in Bottrop und Scholven aufgewachsen, verbindet der langjährige Direktor der Düsseldorfer Kunstakademie mit dem Revier prägende Eindrücke. „Essen war für uns damals die Hauptstadt“, erinnert sich Lüpertz an seine Jugend im Ruhrgebiet. Eine Kindheit ohne Kunst, sondern mit Kohlen-Deputat, Tanzabenden bei Vennemann und den Brieftauben von Onkel Otto. „Im Nachhinein eine romantische Geschichte, aber es war auch brutal“, sagt Lüpertz.

Doch für einen, der „historisch denkt“ wie der 74-Jährige, sind solche Bilder von ganz tief unten immer noch Futter für die Kreativität. „Wenn man da unten Kohle schaufelt, kann einem schon die Phantasie durchgehen“, lacht der Meister. Und so hat der „Uranos“ Gestalt angenommen: 3,80 Meter hoch, knapp 700 Kilo schwer und mit seiner feuergelben Hand und der abgedunkelten Augenpartie eine gigantische Erinnerung an das Nachtschwarz und den Aufstieg ans Licht.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s